Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Tramalentzug

  1. #1
    ronny722 Gast

    Standard Tramalentzug


    Hallo, ich bin neu hier.
    Wo fang ich am besten an... ich versuch es mal, ich bin 46 Jahre alt und seit 14 Jahren Tramalsüchtig. Vielleicht erstmal dazu, wie es so weit kam. Ich bin da eher reingerutscht. Von Kindheit an hatte ich immer sehr oft und sehr häufig
    Migräne ( also die Richtige mit Sehstörungen und allem dazu ).
    Mein Hausarzt gab mir da immer ein Rezept für Gelonida, ich glaube die nennen sich jetzt nur noch Paracetamol Comp. also mit Codein. Damals spürte ich schon ein gewisses Gefühl ,natürlich durch das Codein. Um es abzukürzen, das mit der Migräne wurde nicht besser und er fing an mir Spritzen oder Infusionen
    zu geben. Ich nenne mal alles, was ich immer so bekommen habe.
    In der Infusion waren meistens Vomex, Buscopan, Dolantin oder Tramal.
    Auch mal nur eine Tramalspritze iv.. oder im. immer mit Vomex. Ab und zu Morphin Spritze.
    2002 verlor ich dann meinen Job, wegen häufiger Kurzkrankheiten.
    Ich musste umziehen ,war total gefrustet, naja um es abzukürzen, seit dieser Zeit bin ich auf Tramal ,natürlich mittlerweile als Suchtmittel. Seit der Zeit hab ich keinen Job mehr gefunden. 2006 lernte ich eine Frau kennen, wegen ihr bin dann 2007 nach Hamburg gezogen. Von 2009 bis Anfang 2012 hab ich wirklich nur sehr sehr wenig Tramal genommen, nur wenn ich wirklich Schmerzen hatte. Leider ist meine Lebensgef. Anfang 2012 an einer schweren Krankheit gestorben. Seit dem ist es wieder mehr geworden mit dem Konsum. Ich hab den Schmerz und die Trauer damit betäubt.
    Zur Zeit sieht es so aus, das ich meine Leben unbedingt wieder in den Griff bekommen will. Heute ist mein fünfter Tag ohne Tramal. ( von vorher 500mg Retard , zu meinen Glanzzeiten auch mal 700 ). Hab nun mit Tropfen langsam
    runterdosiert ,und heute ist der fünfte Tag komplett ohne . Mir geht es bescheiden, Übelkeit, Durchfall, Unkonzentriert, das geht ja noch, aber diese verfluchte Antriebslosigkeit ist mein größtes Problem ,naja und in der Nacht glockenhell wach. Ich zieh das durch! Meinen größe Angst ist, das dieser Antrieb nicht wieder kommt.

    das solls für den Anfang ersteinmal gewesen sein.
    Liebe Grüße
    ronny

  2. #2
    Registriert seit
    24.07.2009
    Ort
    duisburg
    Beiträge
    89

    Standard

    Hallo Ronny,

    Herzlich Willkommen Im Forum und Salus-Chat. Danke für deine Geschichte und die Offenheit. Du solltest auf jeden Fall mit deinem Arzt sprechen und nicht selber runterdosieren. Du schreibst ja das es dir nicht gut geht, und die Symtome die du hast kannst du alleine nicht bekämpfen. Es ist immer besser wenn man sich proffesionelle Hilfe holt. Ich hatte selber auch mal ein Schmerzmittel-Problem ohne Hilfe hätte ich es nicht im Griff bekommen. Du machst den Schritt in die richtige Richtung nur bitte nicht alleine. Wenn du möchtest kannst du uns gerne abends im Chat besuchen,wir sind jeden Abend von 19-21 Uhr da und können uns dann austauschen. Also vll. bis bald.

    Liebe Grüße
    Daisy

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •